Stadt Garz        Groß Schoritz        Zudar        Karnitz

Ernst-Moritz-Arndt-Museum Archiv


Museum Ausstellungen Angebote Archiv Kontakt
Ausstellungen 2013
Wilhelm Arndt, Stammbuchblatt, 1802
© Ernst-Moritz-Arndt-Museum Garz

Ernst Moritz Arndt

Biographie

1769 26. Dezember. Geburt als zweites von insgesamt zehn Kindern in Groß Schoritz (Rügen). Die Mutter, Friederike Wilhelmine Schumacher, war Tochter eines Landgastwirtes. Der Vater, Ludwig Nikolaus Arndt, damals Inspektor der Schoritzer Güter, war der freigelassene Sohn eines leibeigenen Schäfers.
1769 Übersiedlung der Familie nach Dumsevitz (Rügen).
1780 Übersiedlung der Familie nach Grabitz bei Rambin (Rügen).
1787 - 1789 Besuch des Stralsunder Gymnasiums, vorher Unterricht durch die Eltern und Hauslehrer, Übersiedlung der Familie nach Löbnitz auf dem vorpommerschen Festland bei Barth.
1791 -1794 Theologie- und Philosophiestudium an den Universitäten Greifswald und Jena.
1796 - 1798 Hauslehrerstelle bei Ludwig Gotthard Kosegarten in Altenkirchen (Rügen).
1798 - 1799 Ausgedehnte Bildungsreise durch Deutschland und weitere Teile Europas.
1800 Philosophische Promotion an der Universität Greifswald.
1801 Heirat mit Charlotte Quistorp (um 1777/80 – 1801), Tod der Ehefrau im Kindbett.
1801 - 1811 Dozentur, später außerordentliche Professur an der Philosophischen Fakultät an der Universität Greifswald.
1803 - 1804 Erste Schwedenreise.
1806 - 1809 Flucht vor Napoleons Truppen, zweite Schwedenreise.
1812 -1813 Sekretär beim Freiherrn vom und zum Stein.
1817 Heirat mit Nanna Schleiermacher (1786 - 1869) und Übersiedlung nach Bonn.
1818 Außerordentliche Professur für Neuere Geschichte an der gerade gegründeten Bonner Universität.
1820 - 1840 Suspendierung vom Lehramt.
1848/49 Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung.
1854 Beendigung der Vorlesungstätigkeit.
1860 29. Januar. Tod in Bonn, Beisetzung auf dem Alten Friedhof.

 

Werkübersicht/Auswahl

1801 Reiseberichte
1803 Versuch einer Geschichte der Leibeigenschaft
1805 Fragmente über Menschenbildung
1806 Geist der Zeit I, Reise durch Schweden im Jahr 1804
1809 Geist der Zeit II
1812 Kurzer Katechismus für teutsche Soldaten
1813 Geist der Zeit III
1814 Blick aus der Zeit auf die Zeit
1818 Mährchen und Jugenderinnerungen I, Geist der Zeit IV
1819 Von dem Wort und von dem Kirchenliede
1821 Ein abgenöthigtes Wort
1839 Schwedische Geschichten
1840 Erinnerungen aus dem äußeren Leben
1843 Mährchen und Jugenderinnerungen II
1847 Nothgedrungender Bericht, Hoffnungsrede aus dem Jahr 1810
1854 Pro Populo germanico
1858 Meine Wanderungen und Wandlungen mit dem Reichsfreiherrn vom und zum Stein
1860 Gedichte. Vollständige Sammlung

 

Gedichte/Auswahl

Als ich ein Kind war (1811) >>

Heimweh nach Rügen (1842) >>

Kopf und Herz (1847) >>